Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Klaus Rehse Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

korl

Schüler

  • »korl« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 101

Wohnort: Bergedorfer Straße 59, 21502 Geesthacht

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Montag, 5. September 2011, 16:14

Geschichtsunterricht mit Geschichten

:cursing: Klagesache des Bauern Lehmann gegen die Witwe Tiedemann

:love: Sachverhalt : Eigentumsvergehen

:rolleyes: In einem Dorfe bei Elberfeld namens Schießheim wohnte der Bauer Lehmann, neben ihm die Witwe Tiedemann.

:S Da nun die Hofstelle Lehmanns sehr klein war, bat er seine Nachbarin um die Erlaubnis ein Loch in deren angrenzende Scheunentür sägen zu dürfen, wodurch er seine Wagendeichsel schieben könnte. Die Witwe Tiedemann erlaubte es ihm.

:thumbsup: Da nun aber durch das häufige Ein' und Ausziehen der Stange Lehmanns das Loch größer und größer wurde und zuletzt Lehmanns Hühner und der große Hahn bequem hindurch fliegen konnten und Lehmanns Hühner ihre Eier in Tiedemanns Scheune ablegten, bat Lehmann die Witwe Tiedemann um deren Herausgabe,was die Witwe Tiedemann ihm glatt verweigerte. Deshalb verklagte Lehmann nun Tiedemann.

?( Er schrieb den Tatbestand an das Schützen und Schöffengericht zu Schießheim,dasSchöffengericht verwies das Schreiben an das Landgericht zu Hersfeld. Hersfeld schickte das Schreiben zurück nach Schießheim mit dem Bemerken, den Tatbestand an Ort und Stelle zu untersuchen und auch ab zu urteilen.

:| Der Schulze des Dorfes war des Schreibens und Lesens unkundig. Der Pastor des Dorfes, der sonst die schriftlichen Arbeiten erledigte, war verreist! Da machte der Sohn des Pastors, ein Student, die Arbeit und schrieb wie folgt:

:D Im Namen des Gesetzes

:P Wir Schützen und Schöffen des Dorfes Schießheim haben an Ort und Stelle das Loch der Wiwe Tiedemann untersucht.Es befindet sich zweieinhalb Fuß über der Erde und ist durch das häufige Ein' und Ausschiebens der Stange Lehmanns so groß geworden, das Lehmanns großer Hahn bequem hindurch fliegen kann. Deshalb hält das Schöffengericht Schießheim für Recht, das die Wiwe verpflichtet ist eine Klappe vor ihr Loch zu machen, welche beim Hereinschieben der Stange Lehmanns Auf'-und beim Herausziehen der Stange Lehmanns zugeht! Somit kann dem Lehmann kein Schaden an seinen Eiern entstehen.

:D Gez. Grünschnabel ,- Protokollführer

:evil: Dieses Schreiben ging zurück zum Landgericht, wurde protokolliert mit dem Bemerken: Die Aburteilung und Handlung wurde genehmigt und für gut befunden und zu den Akten gelegt.

:love: Eine Anfechtung oder Nachahmung wird mit Gefängnis bestraft!

?( So geschehn zu Schießheim im Jahre 1887 15 Minuten

Amtsrichter Staatsanwalt Beisitzer Protokollführer

Puttfarcken Hühnerfuß Dickhans Fresswurst

:evil: Die Kosten des Verfahrens wurden der Witwe Tiedemann auferlegt wegen Fahrlässigkeit ihres Loches.

:thumbsup: Lehmann wude freigesprochen wegen guter Führung seiner Deichsel.

:D So geschehen zu Schießheim u. Elberfeld im Mai des jahres 1887

:?: Ohne Gewär

Autor unbekannt.. In Memory an Grete..

Korl

Thema bewerten